Auden AG beteiligt sich am digitalen Automobilclub JimDrive


Berlin – 19. Januar 2017

  • Auden sichert sich einen Anteil von etwas über 10 Prozent an JimDrive, dem „digitalen ADAC“
  • Disruptives, margenstarkes Geschäftsmodell für einen etablierten Markt
  • Dynamisches Wachstum und renommierte Investoren

Die Berliner Auden AG hat die jüngste Finanzierungsrunde von JimDrive dazu genutzt, sich einen Anteil am digitalen Automobilclub zu sichern. Auden hat der JimDrive ein Wandeldarlehen gewährt, dass sie jederzeit in Anteile des Stuttgarter Startups tauschen kann. Nach derzeitiger Bewertung sichert sich Auden so über zehn Prozent an JimDrive.

Der neue, digitale Automobilclub JimDrive positioniert sich als schnell wachsender, margenstarker Wettbewerber zum ADAC mit monatlich deutlich 4-stelliger Anzahl an Neukunden – Tendenz steigend. JimDrive bietet ein absolut vergleichbares Leistungsspektrum wie der Platzhirsch mit seinen 18,9 Millionen Mitgliedern – bei deutlich niedrigeren Preisen. Deshalb wurde der Newcomer in Presseveröffentlichungen auch schon als „digitaler ADAC“ bezeichnet.

Das Geschäftsmodell von JimDrive spricht mit seiner Konzentration auf das Wesentliche die Generation Internet an. Es fußt auf einfachen Prozessen und unbürokratischer Abwicklung. Durch den Verzicht auf teure Geschäftsstellen, Mitgliederzeitschriften und Vereinsstrukturen kann das vor einem Jahr gestartete Unternehmen seine umfangreichen Leistungen kostengünstig anbieten und sich vor allem auf die Kundenzufriedenheit konzentrieren.

JimDrive bietet neben einem Basis-Tarif für Deutschland (29,99 Euro) mit einer Flotte von über 1900 Pannenfahrzeugen auch eine europaweite Pannen- und Abschlepphilfe mit Rundum-Service. Bei diesem Europa-Tarif (49,99 Euro) erhält der Kunde alle Leistungen der Konkurrenz bei Pannenhilfe und Unfall, wie Abschleppen, Fahrzeugbergung, Pick-up-Service, Mietwagen und Fahrzeugtransport. Diese wie auch alle Zusatzleistungen gelten zusätzlich für den Lebenspartner, wenn er das versicherte Fahrzeug fährt. Die vergleichbare Leistung kostet beim großen Mitbewerber über 80 Euro.

Das Marktpotenzial ist mit 54 Millionen Führerscheininhabern in Deutschland und 560 Millionen Fahrzeuglizenzen in Europa immens. Das Konzept des disruptiven Geschäftsmodells von JimDrive für den großen, etablierten Markt automobiler Dienstleistungen überzeugte von Anfang an namhafte Investoren, zu denen unter anderem die MotorPresse Stuttgart, die Check24-Gründer und ProSiebenSat.1 gehören. Von der aktuellen Finanzierungsrunde erwarten sich die Investoren ein nochmals beschleunigtes Wachstum von JimDrive.

JimDrive selbst strebt in den nächsten Jahren ein aggressives Mitglieder-Wachstum an. So soll das bisherige exponentielle Wachstum in 2018 und 2019 noch mal deutlich gesteigert werden und mittelfristig über 1 Mio. Mitglieder erreicht werden.

Christofer Radic, Vorstand der Auden AG, erklärt: „JimDrive passt exzellent zu unserem Portfolio an Digitalunternehmen mit hohem Wachstumspotenzial. Hier hat uns besonders gefallen, dass es sich um ein disruptives Geschäftsmodell handelt, das eine angestaubte und verkrustete Branche nach digitalen und damit effizienten Prinzipien aufbricht.“

 

zurück
Related Posts