Auden AG: Auden AG plant Kapitalerhöhung, Bilanzielle Bereinigung schreitet voran


Berlin, den 21 Dezember 2017 – Die Auden AG plant eine Kapitalerhöhung von weniger als 10 % des Grundkapitals in Höhe von 8.921.684,00 Euro von bis 669.126,00 Euro durch Ausgabe von 669.126 neuen, auf den Inhaber lautender Nennbetragsaktien mit einem Nennbetrag von 1,00 Euro je Aktie unter Ausnutzung des Genehmigten Kapitals 2016/II. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2016 gewinnberechtigt. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlossen. Der Ausgabebetrag der neuen Aktien beträgt 1.00 Euro je Aktie.

Der Vorstand der Auden AG ist gemäß § 6.1 der Satzung der Gesellschaft in der Fassung vom 12. Dezember 2016 und auf Basis des Beschlusses der Hauptversammlung vom 29. Juli 2016 ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis einschließlich 28. Juli 2021 gegen Bar- und/oder Sacheinlage (einschließlich gemischter Sacheinlagen) um bis zu EUR 3.345.631,00 durch Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Nennbetragsaktien mit einem Nennbetrag von EUR 1,00 je Aktie zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2016/II). Vorbehaltlich eines Vorstandsbeschlusses und der Zustimmung des Aufsichtsrats, wird das Grundkapital der Gesellschaft von zurzeit 8.921.684,00 Euro, das eingeteilt ist in 8.921.684 auf den Inhaber lautende Nennbetragsaktien, um einen Betrag von 669.126,00 Euro auf 9.590.810,00 Euro gegen Leistung von Bareinlagen erhöht.

Die neuen Mittel dienen zur weiteren Finanzierung der Gesellschaft. Der Vorstand hatte bereits in der ad-hoc Mitteilung vom 19. Oktober 2017 Kapitalmaßnahmen in Erwägung gezogen. Es wird erwartet, dass die Kapitalerhöhung zeitnah abgeschlossen wird. Der Auden AG liegt eine Absichtserklärung eines deutschen Investors vor, der sich vorbehaltlich einer kurzen Due Dilligence sowie eines eigenen Beschlusses seines Aufsichtsrats bereit erklärt hat, die gesamte Kapitalerhöhung noch im laufenden Jahr zu zeichnen, obwohl die Aktie derzeit deutlich unter dem Nennwert von 1.00 Euro je Aktie notiert. Der Vorstand behält sich indes vor, auch andere Investoren zur Zeichnung von Aktien zuzulassen.

Die Auden AG befindet sich weiter auf dem Weg der Besserung. Die von Vorstand und Aufsichtsrat gemeinsam getragenen Sanierungsbemühungen tragen Früchte. Ein großer Erfolg war die im November kommunizierte Erhöhung der Anteile an der OptioPay GmbH auf rund 14.5 %. Die Liquiditätssituation hat sich durch den kommunizierten, kleineren Teilverkauf der OptioPay im Oktober 2017 entspannt. 

Vorstand und Aufsichtsrat der Auden AG arbeiten weiterhin mit Nachdruck an der weitergehenden Sicherung des Portfolios und einer Fortführung der Auden AG als aktivem Beteiligungs-Finanzierer. Die Durchführung der Kapitalerhöhung ist ein weiterer Baustein, die Auden AG wieder auf gesunde und zukunftsfähige Beine zu stellen.

zurück
Related Posts